Berlin - In einem ersten Sonderbericht zum islamistischen Terroranschlag in Berlin sind Versäumnisse, Fehlinformationen und Aktenmanipulationen der Berliner Kriminalpolizei bestätigt worden. Zugleich verteidigte der vom Senat eingesetzte Sonderermittler Bruno Jost am Montag die Arbeit der Polizei gegen allgemeine Beschuldigungen. „Eine undifferenzierte und pauschale Verurteilung der Polizei und des LKA ist aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt“, sagte Jost bei der Vorstellung seines Zwischenberichts zum Attentäter Anis Amri im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Es habe „keine Hinweise auf flächendeckendes Fehlverhalten der Polizei“ gegeben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.