Berlin - 40 Außenplätze könnten Henrik Möller und sein Geschäftspartner Michael Hubert ihren Gästen vor ihrem Restaurant Möllers Köttbullar in Kreuzberg anbieten. Möller und Hubert könnten. Sie dürfen aber nicht. Zumindest vorerst. Die bei der letzten Ministerpräsidentenkonferenz in Aussicht gestellte Öffnung der Außengastronomie bei bestimmten Inzidenzwerten ab dem 22. März wurde in einer Senatssitzung am Dienstag für Berlin ausgesetzt. 

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller, SPD, sprach von einer „schwierigen Situation“. Man habe entschieden, sich an dem zu orientieren, was bisher schon möglich sei. Weitere Dinge könne man sich nicht zutrauen. Die für die Bewertung der Pandemie-Entwicklung wichtige Sieben-Tage-Inzidenz ist in Berlin laut dem Lagebericht der Gesundheitsverwaltung vom Montag weiter gestiegen und hat den Wert von 75,1 erreicht. Neben dem Einzelhandel sind demnach auch für die Gastronomie keine weiteren Öffnungsschritte geplant. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.