Berlin - Das Wichtigste zuerst: Es gibt keine kaputten Gehölze und Bäume. Nach dem zweitägigen Musikfestival Lollapalooza im Treptower Park mit insgesamt 140.000 Besuchern haben Landschaftsplaner alle Schäden im Park aufgelistet.

Die Bestandsaufnahme wurde am Montag im Bezirksamt vorgestellt, wie Grünflächenamtsleiterin Ingrid Lehmann sagte: „Es sind viele kleine Dinge, zum Beispiel zwei schräg stehende Laternenpfähle, einige kaputte Kantensteine an Wegen und angeschlagene Bänke.“ Auch die frisch sanierten Wege haben gelitten: Weil sie während des Festivals am 10. und 11. September mit Platten abgedeckt waren, muss an einigen Stellen die plattgedrückte Oberfläche nachbearbeitet werden.

Hälfte des Rasens muss ersetzt werden

Die größten Schäden gibt es erwartungsgemäß an den Rasenflächen. Vor allem im Bereich der Bühnen ist das Gras plattgetreten, nur noch Sand und Erde sind übrig geblieben. Ingrid Lehmann: „Etwa die Hälfte der rund 70.000 Quadratmeter Rasenfläche muss neu angesät werden, bei der anderen Hälfte reicht es, alles kräftig aufzulockern.“

Anwohner kritisierten eine mangelnde Reinigung des Parks nach dem Festival. Sie haben Konfetti und Zigarettenstummel fotografiert. Die Amtsleiterin: „Ob das Papierkonfetti vom Festival stammt, ist nicht mehr festzustellen. An einigen Stellen, wo die Ordner standen, müssen Kippenhäufchen weg, das ist veranlasst.“

Kartenvorverkauf für 2017 läuft

In zwei Wochen soll das Verzeichnis aller notwendigen Arbeiten fertig sein, dann muss der Veranstalter Firmen benennen, die alles reparieren. Wann das sein wird, hänge von den Kapazitäten der Firmen ab, sagt Ingrid Lehmann. Die Sicherheitsleistung von fast drei Millionen Euro, die der Veranstalter im Bezirk hinterlegen musste, werde mit den Reparaturen verrechnet. Es werde eine Summe einbehalten, um mögliche weitere Gewährleistungs-Arbeiten zu bezahlen.

Der Veranstalter lädt schon für den 9. und 10. September 2017 ein, zur dritten Auflage von Lollapalooza in Berlin. Der Ticketverkauf hat begonnen. Wo das Festival stattfindet, werde „in Kürze“ bekannt gegeben. Als möglicher Ort gilt das Maifeld am Olympiastadion. Eines ist klar: Der Treptower Park ist es nicht.