Berlin - Der Aufbau geht sichtbar voran. Im Treptower Park, der in großen Teilen mit  Zäunen abgesperrt ist, sind Wege und Rasenflächen mit hellgrauen Bodenplatten ausgelegt. Darauf fahren schwere Transporter, die weitere Zäune und Teile für die Bühnen bringen. In gut einer Woche, am 10. und 11. September, soll im Park das Musikfestival Lollapalooza stattfinden. Auf vier Bühnen sollen 45 Bands auftreten, insgesamt 140.000 Menschen werden erwartet. Das Festival ist an beiden Tagen komplett ausverkauft, das Interesse ist ganz offensichtlich riesig.

Doch auch der Ärger ist groß, vor allem bei den Anwohnern. Seit Mittwoch dieser Woche liegt ihre Klage beim Verwaltungsgericht, das in den nächsten Tagen darüber entscheiden will. Die Anwohner beklagen  eine Beeinträchtigung ihrer  Grundrechte, vor allem beim Lärmschutz. Ihre Klage richtet sich gegen die Genehmigung der zuständigen Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Deren positiver Bescheid wurde mit der „herausragenden Bedeutung der Veranstaltung für Berlin“ begründet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.