Frieda Pietzker hat ihr Leid niemandem offenbart. Obwohl sie gelitten haben muss, ließ sie von ihrem Schmerz nichts nach draußen dringen, sagt ihr Enkel Andreas Meckel. „Großmutter hat nie wieder über ihren Mann gesprochen, den sie damals verloren hat.“ Damals, vor hundert Jahren, als das Marine-Luftschiff L 2 unweit vom Flugplatz Berlin-Johannisthal explodierte, verglühte und abstürzte. 28 Menschen starben bei dem aufsehenerregenden Unglück vom 17. Oktober 1913, das zu den größten Luftfahrtkatastrophen dieser Region gehört. „Eines der Opfer war Felix Pietzker, mein Großvater“, sagt Meckel. „Für unsere Familie war es ein traumatisches Erlebnis. Es hing lange wie ein Schatten über uns.“ Jetzt hat der Enkel das Schweigen gebrochen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.