Berlin - Uta Staroste hat einen Traum. Es ist ein Traum, der von ein wenig mehr Ruhe handelt. Nicht von Stille, die ist in einer Großstadt wie Berlin nicht zu haben und schon gar nicht in einer Gegend, in der Kreuzberg auf Neukölln trifft. Noch dazu in der kleinen Verbindungsstraße, die vom trubeligen Hermannplatz zur Hasenheide führt, zum Open-Air-Party-Hotspot im Corona-Sommer. Uta Staroste will in ihrer Lucy-Lameck-Straße einfach weniger Verkehr.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.