Für Wohnungssuchende wird es immer schwerer, eine neue Bleibe in Berlin zu finden. Denn es gibt immer weniger freie Wohnungen. Bei den Mitgliedsunternehmen des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) verringerte sich die Zahl der nicht vermieteten Wohnungen im vergangenen Jahr um rund 2 000 auf 15 000, wie der BBU am Dienstag mitteilte. Damit ist der niedrigste Stand seit 17 Jahren erreicht. „Wir nähern uns mit großen Schritten der Situation Anfang der 90er-Jahre“, sagte BBU-Chefin Maren Kern. Damals waren Wohnungen in der Stadt Mangelware.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.