Berlin - Tausende Menschen sind in Berlin zum 60. Jahrestag der Römischen Verträge für die europäische Idee auf die Straße gegangen. 4000 Teilnehmer folgten nach Angaben der Veranstalter am Samstag dem Aufruf verschiedener Vereine und Gewerkschaften, für ein geeintes und freies Europa und zugleich „gegen die Rückkehr zu Nationalismus, Abschottung und Konfrontation“ zu demonstrieren.

Happy Birthday EU!

Die Teilnehmer versammelten sich auf dem Bebelplatz und zogen zum Brandenburger Tor, wo auf einer Abschlusskundgebung symbolisch eine Wand aus Pappkartons eingerissen wurde. Wie in dutzenden anderen europäischen Städten war die EU-Fahne auf T-Shirts, Luftballons und Transparenten der gut gelaunten Teilnehmer allgegenwärtig. Auf den Transparenten der Demonstranten standen Slogans wie „Grenzen sind so 20. Jahrhundert“, „Happy Birthday EU!“, „Je suis L'Europe“ („Ich bin Europa“) oder „Stand up for Europe“ („Steht auf für Europa“). 

Friedliche Veranstaltung

Eine verkleidete Teilnehmerin stach besonders hervor: Zu einem Kleid in den Farben der Flagge trug sie einen Sternen-Reif auf dem Kopf und goldene Flügel. In zahlreichen Beiträgen in den sozialen Netzwerken berichteten begeisterte Teilnehmer von der friedlichen Veranstaltung.

Am Sonntag werden zu einer weiteren Pro-Europa-Demo noch einmal Tausende Demonstranten am Gendarmenmarkt (14.00 Uhr) erwartet - dahinter steht die Bürgerinitiative „Pulse of Europe“.

Am 25. März 1957 hatten Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg, die Niederlande und die Bundesrepublik Deutschland in Rom die Verträge zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und der Europäischen Atomgemeinschaft unterzeichnet. Damit legten die Staaten den Grundstein für die Europäische Union. (dpa)