Berlin - Schauspiellegende Mario Adorf wird am kommenden Montag (30. August) im Zoo-Palast bei der Aufführung des Film „Nachts, wenn der Teufel kam“ anwesend sein. Adorf spielte in dem Werk den vermeintlichen Massenmörder Bruno Lüdke. Der Film feierte im Jahr 1957 im Kino Zoo-Palast Premiere. Er wurde mit zwölf Bundesfilmpreisen ausgezeichnet und begründete die internationale Karriere Adorfs. Mittlerweile ist erwiesen, dass Bruno Lüdke keinen einzigen der ihm von den Nationalsozialisten zur Last gelegten Morde begangen hat. Er wurde 1944 ermordet, ohne dass ihm der Prozess gemacht wurde.

Nach der Filmaufführung wird es ein Expertengespräch mit dem 90 Jahre alten Adorf geben, der sich mittlerweile von der Rolle distanziert und für Bruno Lüdke die Verlegung eines Stolpersteins initiiert hat. Behandelt werden sollen in dem Gespräch auch Hintergründe des historischen Falls, in dem sich exemplarisch die rassistische Gesundheits- und Kriminalpolitik des Nationalsozialismus zeigten. Die Veranstaltung im Zoo-Palast, Hardenbergstraße 29A, beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei. Besucher müssen geimpft, genesen oder getestet sein. Eine vorherige Anmeldung unter der E-Mail-Adresse info@stolpersteine-berlin.de ist zwingend erforderlich.