Wim Wenders hatte einen Filmausschnitt von 1991 mitgebracht. Damals kam „Bis ans Ende der Welt“ in die Kinos und erzählte bildgewaltig von einer Reise um die Welt. Aber auch davon, dass sich menschliche Träume als Videos auf dem Display darstellen lassen – und wie besessen Menschen von dieser Technik sein können.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.