Mit ihren riesigen Kohlegruben war die Lausitz zu DDR-Zeiten die Energiekammer des Landes. Seit 150 Jahren bringt die Kohle viel Geld in die Region, aber durch die Tagebaue sieht die Lausitz mancherorts  auch aus wie eine Mondlandschaft. Nach dem Ende der DDR mussten viele Gruben schließen, bald folgt nun  im Rahmen der Energiewende das Ende der verbliebenen Tagebaue. Ein Gespräch mit Dieter Hütte von der Tourismus Marketing Brandenburg GmbH über geflutete Kohlegruben und darüber, ob der Tourismus eine wirtschaftliche Alternative zum Bergbau sein kann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.