Maryam H. floh 2015 von Afghanistan nach Deutschland. In Berlin ließ sie sich von ihrem Ehemann scheiden, wollte hier ein selbstbestimmtes Leben führen. Ihre beiden Brüder sollen die 34-jährige Mutter zweier Kinder im Juli vorigen Jahres ermordet haben, um – wie sie meinten – die Ehre der Familie wiederherzustellen. Dafür stehen sie ab heute vor Gericht. Friedrich Kiesinger und Melanie Rohrer kannten Maryam H. und die zwei Welten, in denen sie lebte. Sie sagen, es müsse mehr für geflüchtete Männer getan werden, um solche Gewalttaten zu verhindern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.