Die meisten von ihnen waren nicht geimpft. 661 Menschen steckten sich in diesem Jahr an. Mit zurzeit rund 20 neuen Fällen pro Tag schwäche sich die Welle bisher auch nicht ab, berichtete Sprecherin Silvia Kostner.

In Berlin ist im Februar 2015 ein Kind an Masern verstorben.

Bis Ende Februar wurden an der Robert Koch-Institut Masernausbrüche aus 13 Bundesländern gemeldet, lediglich in Bremen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland gab es zu diesem Zeitpunkt noch keine registrierten Fälle. Nach Berlin gab es in Bayern (56), Brandenburg (46) und Sachsen (38) die meisten Patienten.

Die Masernzahlen schwanken von Jahr zu Jahr stark. 2014 gab es in ganz Deutschland 444 gemeldete Fälle, 2013 waren es 1769, 2012 wurden 165 Fälle registriert. Ziel ist es, die Masern in Deutschland auszurotten. Doch dafür sind die Impfquoten weiterhin nicht hoch genug. Impflücken gibt es bei Kindern und Erwachsenen.

Eine Impfpflicht ist bisher politisch nicht gewollt. Kinderärzte fordern als Druckmittel einen Impfnachweis vor einer Aufnahme in eine öffentliche Kita oder Schule. (dpa)