Berlin - Die Überreste der Mauer sind in Berlin längst zur Touristen-Attraktion geworden. So strömen jährlich eine halbe Million Menschen zur East Side Gallery in Friedrichshain, die aus Freude über den Mauerfall vor 24 Jahren von Künstlern aus alle Welt bunt bemalt wurde.

Ein Teilstück davon wird jetzt auch auf der Westseite, in Richtung Spree, zur Ausstellungsfläche – zur West Side Gallery: Auf 350 Metern Mauer gegenüber der Großarena O2 World will der Berliner Fotograf Kai Wiedenhöfer sein Projekt „Wall on Wall“ realisieren. Vom 10. Juli an will er dort Fotos von Mauern aus aller Welt zeigen, die keine Touristenattraktionen sind, sondern tatsächlich als Grenzanlagen dienen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.