Meggie und die Polizei: Die Geschichte hinter Berlins süßestem Knöllchen

Berlin - Normalerweise sind Strafzettel nicht entzückend. Ein Knöllchen ließ jetzt aber ganz Deutschland staunen: Die neunjährige Meggie klemmte am Montag ein besonders süßes Exemplar an die Scheibe eines Polizeiwagens. Über Nacht wurde sie damit quasi zum Star. Die Geschichte hinter "Berlins süßestem Knöllchen" erzählt nun ihre Mutter.

Falsch geparktes Polizeiauto in Charlottenburg

„Bußgeld wegen Falschparkens in einer Einbahnstraße“ – so stand es auf dem Zettel, den Polizeibeamte am Montag am Scheibenwischer ihres Wagens in der Johann-Georg-Straße in Charlottenburg fanden. Tatsächlich stand das Auto falsch – weil die Polizisten einem Opfer häuslicher Gewalt halfen.

Das Knöllchen kam aber nicht von einer Politesse, sondern von Meggie. „Wir kamen gerade vom Einkaufen, als wir unmittelbar vor unserer Haustür das Auto sahen“, erzählte Maximiliane, Meggies Mutter. Das kleine Mädchen regte sich gleich darüber auf. „Das muss sie sich von mir abgeschaut haben, denn ständig fahren Leute verkehrt herum in die Einbahnstraße, parken ihre Autos falsch. Das nervt!“, erzählt die 31-Jährige. Um die Tochter zu beruhigen, sagte sie: „Schreib’ doch einen Strafzettel!“

Wenig später, die beiden waren zu Hause, kam Meggie aus ihrem Zimmer und fragte: „Mama, wie schreibt man Bußgeld?“ Mama half, hatte aber zuerst Bedenken. „Ich schrieb noch ihren Namen und ihr Alter darunter, damit der kleine Kinder-Spaß nicht übel genommen wird.“

Auch Meggie hatte erst etwas Angst, fragte, ob es dafür Ärger geben könnte.“ Beide gingen runter, Meggie klemmte den Zettel an die Scheibe. Maximiliane: „Ich dachte, der wird bestimmt sowieso weggeweht – oder die Polizisten zerknüllen und entsorgen ihn.“

Es kam anders: Auf Twitter veröffentlichte die Polizei das Knöllchen mit dem Hinweis „Liebe Meggie, wenn uns jemand ganz dringend um Hilfe ruft, dürfen wir auch mal falsch in Einbahnstraßen parken. Deine Polizei“. Der Beitrag wurde tausendfach geteilt,

Medien in ganz Deutschland berichteten darüber. „Wir waren von den Reaktionen überwältigt. Meggie fand das lustig.“ Ihre Reaktion, als ihr Mama die Antwort der Polizei zeigte: „Sie machte einen Hofknicks, sagte ,Sie sind begnadigt'. Einmal ist keinmal‘.“