Berlin - Hinter dem Europahaus und dem Deutschlandhaus am Askanischen Platz in Kreuzberg sollen neue Büros für das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) entstehen – in der Form eines Campus für Entwicklungszusammenarbeit. Wie das geplante Ensemble gestaltet werden soll, ist seit Montagabend in einer digitalen Ausstellung zu sehen, die bis zum 24. Januar läuft. Im Mittelpunkt der Präsentation steht der preisgekrönte Entwurf des Architekturbüros Henn aus Berlin, das im November zusammen mit den Planern von WES Landschaftsarchitektur aus Hamburg den städtebaulichen Wettbewerb für das Areal gewonnen hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.