Berlin - In Museen ist montags meist nichts los. Im Naturkundemuseum in Mitte allerdings herrscht zum Wochenbeginn viel Betrieb. Wer am Haupteingang an der Invalidenstraße nicht geradeaus zu den Dinosaurier-Skeletten geht, sondern rechts entlang in einen Nebensaal, sieht dort Menschen in weißen Kitteln an einem Fließband stehen. Sie holen Insekten mit Pinzetten aus gläsernen Setzkästen und legen sie auf Tabletts mit Antenne. Die werden dann vom Fließband zu einem trommelförmigen Scanner befördert und darin abfotografiert. An einer Video-Wand erscheinen dann Insekten-Bilder. Dazwischen tauchen immer wieder Stichworte auf wie „Artenvielfalt“, „Insektensterben“ und „vernetzte Forschung.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.