Wann jemand als überschuldet gilt, kann Juristen schon mal dazu verführen, ein längeres Referat zu halten. Jochen Wolfram macht es kurz: „Wenn die monatlichen Ausgaben dauerhaft höher sind als die monatlichen Einnahmen“, sagt der Chef der Berliner Dependance der Wirtschaftsauskunftei und des Inkassodienstleisters Creditreform und weiß auch, wie es darum in Berlin bestellt ist. Nach seiner Aussage waren Ende vergangenen Jahres insgesamt gut 331.000 Berliner überschuldet. Das waren etwa 30.000 weniger als 2020. Allerdings rangiert die Stadt damit im Bundesvergleich weiter am unteren Ende der Landesliste. Nur in Sachsen-Anhalt und Bremen sind mehr Erwachsene überschuldet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.