Berlin - Die erste Frau, die in Berlin ihren Doktor machte, hieß Elsa Neumann. Die Physikerin promovierte 1899, noch mit Sondergenehmigung. Erst 1908 gab es dann die erste reguläre Studentin an der Berliner Universität: Agnes von Zahn-Harnack. Ein gutes Jahrhundert ist seitdem vergangen. Heute übersteigt die Zahl der weiblichen Studierenden an den großen Berliner Universitäten die Zahl der männlichen deutlich. 33 Prozent der etwa 3000 Professuren in Berlin sind mit Frauen besetzt. Bundesweit sind es 25,6 Prozent.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.