Durch eine schärfere Verfolgung illegaler Ferienwohnungen will Berlins Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) im kommenden Jahr dafür sorgen, dass vorhandener Wohnraum wieder für eine normale Vermietung zur Verfügung gestellt wird. „Kein Eigentümer von illegalen Ferienwohnungen soll sich in dieser Stadt sicher fühlen“, sagte Geisel im Interview mit der Berliner Zeitung.

„Wir bereiten gegenwärtig in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt eine Ausschreibung vor, um für mehrere Monate Honorarkräfte in den Bezirken beschäftigen zu können“, sagte Geisel. „Sie sollen die bezirklichen Wohnungsämter dabei unterstützen, die offiziell benannten 6500 Ferienwohnungen dem Wohnungsmarkt wieder zuzuführen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.