Melanie Reinsch.
Foto: Berliner Zeitung

Berlin - Melanie Reinsch, bislang Redakteurin der Berliner Zeitung und des Berliner Kuriers, wird neue Sprecherin des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD). Sie wird Nachfolgerin von Claudia Sünder, die nach etwas mehr als drei Jahren in dieser Funktion in die freie Wirtschaft geht. Sünder wird Geschäftsführerin eines Projektentwicklungsunternehmens an, das sich mit Bauvorhaben beschäftigt.

Melanie Reinsch wechselt zum 1. März vom Berliner Verlag in die Senatskanzlei. Die 40-Jährige, gebürtig aus Niebüll in Schleswig-Holstein, arbeitete in den vergangenen acht Jahren für die Berliner Zeitung und den Berliner Kurier. „Ich freue mich sehr auf die neuen Aufgaben im Roten Rathaus. Das ist eine tolle Chance mit hoher Verantwortung und vielen Herausforderungen, die ich nun mit Spannung erwarte.“

Nach einem Volontariat und einer ersten Anstellung als Lokalredakteurin bei der Märkischen Oderzeitung wurde sie 2012 Onlineredakteurin und -Reporterin bei der Berliner Zeitung. Von 2015 bis 2018 war sie bundespolitische Korrespondentin der DuMont Hauptstadtredaktion, die unter anderem für die Berliner Zeitung arbeitete. Seit 2018 war Melanie Reinsch landespolitische Korrespondentin der Berliner Zeitung.