Potsdam - Menschenhandel zum Zweck der Ausbeutung der Arbeitskraft ist ein Kriminalitätsproblem mit hoher Dunkelziffer. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat einen Bericht für Brandenburg erstellen lassen. Anna Basten, die beim DGB das Projekt Bündnis gegen Menschenhandel zwecks Arbeitsausbeutung leitet, sagt, dass Migranten einem besonderen Risiko ausgesetzt sind. Der DGB richtet nun Beratungsstellen in Frankfurt (Oder) und Potsdam ein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.