Berlin - Während der Berlinale warb an der Kreuzung Potsdamer Straße/Ebertstraße eigentlich immer ein Filmstar-Gesicht um die Aufmerksamkeit der Passanten. In diesem Jahr war es ein zerschnittener Finger in roter Soße: eine „menschliche Currywurst“. Und das in der Currywurst-Stadt Berlin.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.