Berlin - Zwei hoch aggressive Schläger, die einen Obdachlosen erst beschimpfen und dann auch körperlich attackieren. Einer der Täter zieht schließlich ein Messer und sticht mehrfach auf sein völlig verängstigtes Opfer ein. Der Mann wurde dabei schwer verletzt, die Polizei ermittelt.

Jetzt gibt es erste Hinweise auf den Hintergrund der blutigen Auseinandersetzung. Möglicherweise wurde der als obdachlos gemeldete 29-Jährige angegriffen, weil er Christ ist. Nach Polizeiangaben haben sowohl Täter als auch Opfer einen Migrationshintergrund, wie es auf Anfrage dieser Zeitung hieß. Demnach sollen alle drei Männer arabischer Herkunft sein.

"Wir f***** deinen Gott"

Wir spielten das Video einem syrischen Flüchtling sowie einem seit über 20 Jahren in Berlin lebenden Palästinenser vor. Beide sagten unabhängig voneinander, dass auf dem Video deutlich zu hören sei, wie die Angreifer zunächst schreien: "Wir f***** Deine Schwester, wir machen Dich fertig!" Nach einigen weiteren Wortfetzen, die aufgrund  Qualität nicht zu verstehen sind, brüllen die Männer ihr Opfer dann schließlich an: "Dein Sch****-Gott, wir f***** Deinen Sch****-Gott". Dann kommt es zu der Attacke, bei der das Opfer laut Polizei "mehrere Messerstiche am Gesäß, Arm und Oberschenkel" erleidet. 

Tatsächlich gibt es in Berlin immer wieder religiös motivierte Übergriffe, vor allem auf Flüchtlinge. Die Täter haben dabei fast immer ebenfalls einen Migrationshintergrund. 

Angriffe auf Andersgläubige

So wurde ein 39-Jähriger in einer Straßenbahn in Prenzlauer Berg von mehreren arabisch-stämmigen Jugendlichen wegen seiner Halskette mit Kreuz-Symbol zusammengeschlagen. In Neukölln wurde ein homosexueller Mann, der ebenfalls eine Kreuz-Kette trug, von einer größeren Gruppe mit Migrationshintergrund beleidigt und getreten. Dabei sollen sowohl christenfeindliche als auch homophobe Sprüche gefallen sein. Und am U-Bahnhof Gesundbrunnen wurde ein Libanese, der eine Halskette mit schiitischem Glaubenssymbol trug, von mehreren arabischsprachigen Jugendlichen beschimpft und zu Boden geschubst. Aus Angst flüchtete er sich anschließend ins Gleisbett der U-Bahn.

Gesicherte Zahlen über solche Angriffe liegen nicht vor, die Polizeiliche Kriminalstatistik erfasst religiös motivierte Straftaten gegen Andersgläubige nicht gesondert. Vor allem in Flüchtlingsheimen seien Einschüchterung und Gewalt gegenüber christlichen Bewohnern von Flüchtlingsheimen allerdings „ein immer wieder auftretendes Problem“, das ernst genommen werden müsse, so der Sprecher der Bischofskonferenz, Matthias Kopp. 

Feindselige Einstellung gegen Christen und Juden

Eine Sprecherin von Hayat Deutschland, einer Aussteiger-Organisation für Islamisten, sagte zudem, es gebe "eine generelle feindselige, abwertende Einstellung gegenüber Christen, Juden, Ungläubigen, Propaganda gegen christliche Feste und Feiertage bei salafistisch radikalisierten Personen". 

Im aktuellen Fall gestalten sich die weiteren Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung unterdessen trotz der neuen Hinweise schwierig: Das als obdachlos gemeldete Opfer habe aufgrund einer fehlenden Meldeanschrift bislang nicht gefunden und vernommen werden können, sagt die Polizei.