Messerstecherei in Berlin-Neukölln: Freund von Terrorist Anis Amri zu Haftstrafe verurteilt

Berlin - Ein 30-Jähriger, der gemeinsam mit Attentäter Anis Amri ein halbes Jahr vor dem Terror-Anschlag in Berlin an einer Messerstecherei beteiligt war, ist zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. Das Amtsgericht Tiergarten sprach den Angeklagten am Dienstag der gefährlichen Körperverletzung schuldig.

Karim H.  habe bei der Auseinandersetzung in einer Bar im Stadtteil Neukölln ein Messer gezogen und auf einen 30-jährigen Kontrahenten eingestochen, begründete die Richterin. Hintergrund seien „wohl Drogen gewesen“. Amri soll bei der Tat im Juli 2016 mit einem Gummi-Hammer zugeschlagen haben.

Amri hatte bei dem Terroranschlag am 19. Dezember auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche zwölf Menschen getötet und mehr als 50 verletzt. Der 24-jährige Islamist, der mehr als ein Dutzend Identitäten in Deutschland benutzt hatte, wurde auf der weiteren Flucht von italienischen Polizisten erschossen. (dpa/BLZ)