Berlin - Eine Festnahme und zwei Schwerverletzte, das ist die vorläufige Bilanz einer Messerstecherei in Kreuzberg in der Nacht zu Freitag. Ersten Ermittlungen zufolge soll es kurz nach Mitternacht in einem Imbiss in der Wiener Straße zu einem Streit zwischen zwei Gruppen junger Männer gekommen sein.

Dabei soll nach derzeitigem Sachstand der Polizei ein 19-Jähriger von einem ebenfalls 19 Jahre alten und einem 22-jährigen Mann angegriffen worden sein. Schließlich habe sich die Auseinandersetzung auf den Gehweg vor den Imbiss verlagert.

Hier soll sich der Angegriffene laut Polizei verteidigt haben, indem er mit einem Messer auf seine Kontrahenten losgegangen sei. Beide Männer erlitten dabei Stich- und Schnittverletzungen. Sie wurden von alarmierten Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. Der 19-jährige Messerstecher wurde festgenommen.

Zu den Hintergründen ermittelt die Kriminalpolizei 

Um einen Blickkontakt und somit mögliche Absprachen mit weiteren an der Messerstecherei Beteiligten zu verhindern, zogen die Einsatzkräfte dem Festgenommenen eine blickdichte Stoffbrille über die Augen.

Anschließend wurde der Mann zur erkennungsdienstlichen Behandlung auf eine nahe gelegene Wache gebracht. Nach Abschluss der Maßnahmen wurde der 19-Jährige wieder entlassen.

Zu den Hintergründen ermittelt nun die Kriminalpolizei der Direktion 5. Nach Informationen der Berliner Zeitung soll es sich bei der Auseinandersetzung um einen Streit im Drogenmilieu gehandelt haben.