Berlin - #image0

Ein Fußballspiel in der Kreisliga hat offenbar am Sonntagnachmittag so schwere Auseinandersetzungen hervorgerufen, dass es am Abend sogar einen Toten gab. Gegen 18 Uhr hatte ein Deutscher einen palästinensischstämmigen Jugendlichen niedergestochen, der später im Krankenhaus starb. Die Nationalitäten sind in diesem Zusammenhang wichtig, weil die Polizei nun Racheakte von Angehörigen des Opfers befürchtet.
Der Tat selbst waren nach Informationen der Sicherheitsbehörden Schlägereien während des Fußballspiels in der Pflügerstraße in Neukölln vorangegangen. Dort war ein Spiel zwischen dem abstiegsbedrohten Neuköllner Verein NFC Rot-Weiß und dem SV Empor Berlin II aus Prenzlauer Berg in der 70. Minute beim Stand von 2:4 abgebrochen worden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.