Berlin - Das Team von Drive Now war optimistisch, als es vor zweieinhalb Jahren damit begann, auch in Berlin Autos zum Mieten bereitzustellen. „Doch dass wir so schnell wachsen werden, haben wir nicht gedacht“, sagte Michael Fischer, der Sprecher des Unternehmens, das den Hersteller BMW und dem Vermieter Sixt gehört. „Täglich kommt eine dreistellige Zahl von Nutzern dazu. Wir erwarten, dass wir in wenigen Tagen unseren 100 000. Kunden in Berlin begrüßen können.“

Im September 2011 hatte Drive Now in Berlin mit 250 Autos begonnen. Heute warten 900 Fahrzeuge auf Straßen und in Parkhäusern auf Nutzer. Registrierte Kunden, die einen Chip für den Führerschein bekommen haben, dürfen einsteigen und losfahren – für 31 bis 34 Cent pro Minute, je nach Autotyp. Im Angebot sind Minis und BMW in unterschiedlichen Größen, 40 BMW werden elektrisch angetrieben. „Mit der Nachfrage steigt die Zahl der Fahrzeuge in Berlin, bald werden es tausend sein“, kündigte Fischer an.

Am Gebiet werde sich dagegen nicht mehr viel ändern. Die Autos stehen innerhalb des S-Bahn-Rings bereit, aber auch in Karlshorst, Lichtenberg, Adlershof, Wedding, Zehlendorf und am Flughafen Tegel.

Drei Viertel der Nutzer sind Männer, das Durchschnittsalter beträgt 33 Jahre. Inzwischen nutzen auch Firmen die Flotte. Eine Konkurrenz zur BVG und zur S-Bahn sei Drive Now nicht, sagte Fischer – schon weil die Jahreskarte billiger sei. „Zwei Drittel der Kunden nutzen mindestens mehrmals wöchentlich den Berliner Nahverkehr.“