Berlin - Das Landgericht hat die Rechte von Mietern gestärkt. Es entschied jetzt, dass eine Verordnung des Senats vom Mai 2013 wirksam ist, nach der die Vermieter die Miete in Berlin nur um maximal 15 Prozent innerhalb von drei Jahren anheben dürfen. Die Richter wiesen damit Bemühungen eines Vermieters zurück, der die Miete wie früher üblich um bis zu 20 Prozent in drei Jahren erhöhen wollte. Von der Entscheidung profitieren nach Angaben der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung rund 1,6 Millionen Mieterhaushalte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.