Berlin - In Berlin profitieren nach dem Inkrafttreten der zweiten Stufe des Mietendeckels womöglich deutlich mehr Mieter von der Absenkung überhöhter Mieten als bislang erwartet. Während die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung davon ausgeht, dass die Mieten für rund 340.000 Wohnungen als überhöht gelten und reduziert werden müssen, schätzt das Hamburger Institut Forschung und Beratung (F+B) die Zahl auf rund 512.000 Wohnungen. Das teilte das Institut, das an der Erarbeitung des Berliner Mietspiegels 2019 beteiligt war und regelmäßige Marktanalysen verfasst, am Montag mit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.