Berlin - Harte Zeiten für Mieter in der Kolberger Straße 8–11 in Wedding: sie mussten seit dem Wochenende ohne Heizung und Warmwasser auskommen. Die Hausverwaltung schlug in einer an den Energieversorger Gasag gerichteten E-Mail bereits Alarm. Nach ersten Störungen sei die Wärmeversorgung für das gesamte Objekt seit Montagmorgen „durchgängig und vollständig unterbrochen“, heißt es in dem Schreiben, das auch an die Berliner Zeitung weitergeleitet wurde. Am Dienstag sei man darüber informiert worden, „dass die Wärmeversorgung voraussichtlich frühestens am Donnerstag“ wieder in Betrieb gehen werde. Das sei ein „unhaltbarer Zustand“, in den 44 Wohnungen wohnten Familien, einige von ihnen mit Kleinkindern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.