Solange die Inflationsrate niedrig war, hatten es Mieter mit einem sogenannten Indexmietvertrag vergleichsweise gut. Sicherte ihnen ein solcher Vertrag, der an die Preisentwicklung in Deutschland gekoppelt ist, doch über viele Jahre ein eher moderat steigendes Mietniveau. Nachdem die Inflationsrate inzwischen auf gut sieben Prozent angestiegen ist, stehen Haushalte mit einem Indexmietvertrag nun allerdings vor einem Problem: Ihnen drohen explodierende Kosten. Denn die Vermieter dürfen die Miete jedes Jahr an die Inflationsrate anpassen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.