Protest vor dem Haus in der Wrangelstraße 83 in Kreuzberg.
Foto: Volkmar Otto

BerlinDienstagabend, Wrangelstraße 83 in Kreuzberg. 200 Leute stehen vor dem Mietshaus mit der weißen Fassade und den dunkelroten Erkern, um gegen den Verkauf des Gebäudes zu demonstrieren. „Willi wollt’s anders“ steht auf einem Transparent. Grund: Der frühere Eigentümer des Hauses, Willi Kolberg, hatte in einem Vermächtnis erklärt, dass er das Gebäude zusammen mit vier weiteren Häusern in Berlin und Frankfurt am Main an die Charité vererben wolle. 

Und er bestimmte: „Ich wünsche auf gar keinen Fall, dass meine Häuser verkauft oder anderweitig veräußert werden. Sie sind mein Lebenswerk.“ Sein langjähriger Hausverwalter und Hauswart, Hans-Werner Bujak, für den er „schon lange Vatergefühle empfinde“ und den er als Sohn betrachte, solle überdies „ein lebenslanges mietfreies Wohnrecht“ erhalten.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.