Berlin - Die Mieten in Berlin sind in den vergangenen zwei Jahren um 6,3 Prozent gestiegen – von 5,21 Euro je Quadratmeter auf 5,54 Euro je Quadratmeter Wohnfläche monatlich.

Das geht aus dem Mietspiegel 2013 hervor, den die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung am Donnerstagmittag präsentiert hat. Besonders stark verteuerten sich Altbauwohnungen, die bis 1918 errichtet wurden. Hier setzten die Vermieter die Miete um jährlich 6,3 Prozent rauf.

Kleinere Wohnungen, die auf dem Immobilienmarkt besonders begehrt sind, verteuerten sich um 3,5 Prozent im Jahr. Für Wohnungen in einfacher Lage zogen die Mieten generell um 4,5 Prozent pro Jahr an.

Weniger stark stiegen die Mieten für Wohnungen, die zwischen 1950 und 1990 errichtet wurden: hier hat es laut Mietspiegel nur eine Preissteigerung von 1,3 bis 1,8 Prozent gegeben.