Berlin - Vielleicht taucht der Brief an Jimmy Carter eines Tages in dessen Gedenk-Bibliothek wieder auf. Jener Brief, den Steegs ausreisewillige Eltern im April 1977 an den amerikanischen Präsidenten schickten. Sie baten um Hilfe – und die Stasi nahm die Antwort aus den USA zu ihren Unterlagen. Ein Jahr später wurde Ralf Steeg, der Sohn, wegen versuchter Republikflucht in die Jugendhaftanstalt „Frohe Zukunft“ in Halle gebracht. Er war 17 Jahre alt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.