BerlinDie Corona-Pandemie setzt alle unter Stress. Immer neue Regeln werden aufgestellt, gleichzeitig geistern immer neue Theorien durch die Welt. Doch was stimmt, was könnte stimmen und was ist eindeutig falsch? Besonders irritierend ist es, wenn ausgerechnet Ärzte für Verwirrung sorgen oder sich sogar als Corona-Leugner betätigen. Allein in Berlin gibt es nach jetzigem Stand mehr als 100 davon. Nun soll es ernste Konsequenzen für diese Mediziner geben.

Im Sommer kursierte in Neukölln ein Flugblatt, in dem eine Gruppierung „Ärzte für Aufklärung“ von einer „Fake Pandemie“ schrieb und Angst vor einer vermeintlichen Zwangsimpfung gegen Covid-19 schürte. „Diese Art der Desinformation hat eine neue Qualität“, sagte Gesundheitsrat Falko Liecke (CDU). Im Oktober distanzierte sich der Präsident der Berliner Ärztekammer, Günter Jonitz, von den Corona-Leugnern. „Wir werden ge­gen jeden Einzelfall berufsrechtlich vorgehen“, sagte Jonitz im Deutschen Ärzteblatt. Jetzt soll es so weit sein. Denn: „Meinungsfreiheit ist das eine, Lügen verbreiten das andere.“

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.