Ist nach dem Angriff auf die Ukraine das Gedenken an den 9. Mai noch zu retten?

Zehntausende feierten in den letzten Jahren in Berlin den Tag des Sieges am 9. Mai. Nun verändert der Ukraine-Krieg das Gedenken radikal.

9. Mai: Berliner feiern am Sowjetischen Ehrenmal in Treptow den Tag des Sieges. 2021 ging das noch.
9. Mai: Berliner feiern am Sowjetischen Ehrenmal in Treptow den Tag des Sieges. 2021 ging das noch.Berliner Zeitung/Paulus Ponizak

Berlin-Deutschland erinnert am 8. Mai, dem Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus, an das Ende des Zweiten Weltkriegs. In Ländern, die einst zur Sowjetunion gehörten, wird am 9. Mai traditionell der Tag des Sieges gefeiert. Auch in Berlin war dieser Tag in den letzten Jahren der größere – wenn auch inoffizielle – Feiertag. Kann das nach Russlands Überfall auf die Ukraine noch so bleiben? Ein Gespräch mit Mischa Gabowitsch, Historiker und Soziologe, der das Gedenken erforscht.

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
32,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
24,99 € / Monat