Als Michel Stumpe und seine Frau nach Berlin zogen, brachten sie ihr Auto mit. Doch schon bald stellte sich heraus, dass das Nonsens war. „Unser Auto stand drei Monate fast ungenutzt herum“, erzählt der 31-Jährige. Um die Stadt zu entdecken, fuhr das Paar lieber Rad. Als es 160 Euro zahlen musste, weil die Straße vorübergehend zur Halteverbotszone erklärt worden war und die Polizei den Wagen abschleppen ließ, hatten die beiden genug. Das Auto wurde verkauft.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.