Wenigermiete.de bietet eine Überprüfung der Miete an und hat einige typische Fälle zusammengetragen, wie Vermieter versuchen, Preisbremse und Mietspiegel zu umgehen.
Foto: Getty Images/Boston Globe

Berlin - Berliner Vermieter versuchen auf dem angespannten Wohnungsmarkt immer wieder, Mietpreisbremse und Mietspiegel zu umgehen. „Wir führen allein in Berlin Hunderte gerichtliche Fälle zur Mietpreisbremse“, sagte jetzt Philipp Hinz vom Internetportal Wenigermiete.de der Berliner Zeitung. „Dabei werden uns immer wieder ganz erstaunliche neue Argumente präsentiert, warum das Gesetz nicht gelten soll“, so Hinz. „Mietverträge mit unrechtmäßigen Klauseln oder Nachträgen, gefälschte Vormietverträge oder falsche Angaben zur Wohnung.“ Ganz offenbar liefen Vermieter zu höchster Kreativität auf, um zu erklären, warum die Mietpreisbremse ausgerechnet für ihre Mieter nicht gelten solle, so Hinz.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.