„Sie hatte es sich anders vorgestellt.“ Draußen tobte der Erste Weltkrieg, man brauchte ihre Arbeit, nun saß sie, Rosa Luxemburg, im „Weibergefängnis“ in der Barnimstraße. Zu Isolation und Passivität verurteilt, durchlitt sie die Kriegsgewalt als übermächtige Halluzination, wie ein Gespenst, das sich ihrer bemächtigte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.