Bodenständig und ein Stück authentisches Berlin: „Puschel’s Pub“.
Foto: Karl-Hermann Leukert

Berlin - Corona trifft auch die Berliner Kneipenszene hart. Leidtragende sind indes nicht nur die Gastronomen, sondern vor allem die Gäste: Kneipe ist in Berlin nicht nur ein Verköstigungsbetrieb, sondern ein Lebensgefühl. Und weil man dort naturgemäß enger zusammenrückt, war die Kneipenschließung am 14. März eine der ersten einschneidenden Maßnahmen des Berliner Senats – und wird vermutlich als letzte rückgängig gemacht, wenn es darum geht, die Wirtschaft nach Corona wieder hochzufahren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.