Berlin - Am Freitag wird es finster in Kreuzberg. Demonstrierende in Schwarz wollen sich mit Sarg vor der Markthalle Neun treffen, um in einer Trauer-Kundgebung die Schließung der Aldi-Filiale im Inneren zu beklagen. „Es soll beides sein, Trauer und Protest“, sagt Mit-Organisatorin Stefanie Köhne von der Anwohner-Initiative „Kiezmarkthalle“, die ab 16 Uhr eine Trauerrede halten will. Sie erwartet etwa 100 bis 200 Demonstrierende, die Abschiedsworte an Aldi in den Sarg werfen und ihn um die Markthalle tragen werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.