Bernd Wilde aus Pankow hat sieben Apfelbäume in seinem Garten und ist ein bisschen eigen mit seinen Früchten, wie er selber sagt. Er pflückt sie erst, wenn sie richtig reif sind, sortiert gründlich nach Schäden, schneidet schlechte Stellen vor der Verarbeitung heraus. Es hat ihn stets ein bisschen geärgert, dass er in der Lohnmosterei den Saft „fremder“ Gärtner bekam, wenn er seine Äpfel ablieferte, und nicht den Most aus seinen Früchten.

Seit drei Jahren ist das anders, denn seit drei Jahren gibt es Berlins erste mobile Mosterei. Ihr Erfinder Mario Flach steht mit der auf einem Lkw montierten Mostquetsche auf Parkplätzen vor Einkaufscentern, Märkten, in Baumschulen oder Obstplantagen. Bernd Wilde fährt ihm mit seinen Früchten im Kofferraum hinterher, dieses Jahr bis nach Oranienburg.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.