In der Fahrrad-Metropole Kopenhagen gibt es sie natürlich schon. Auch durch London, Göttingen und Essen führen Schnellrouten, auf denen Radfahrer zügig vorankommen. In Berlin stehen die Planungen erst am Anfang. Wenn alles gut geht, kann frühestens 2019  mit dem Bau der ersten Trasse begonnen werden, hieß es am Montag.

Doch immerhin hat die Routensuche begonnen, sagte Staatssekretär Christian Gaebler (SPD). In sechs bis acht Wochen sollen die 30 Streckenkorridore, die geprüft werden sollen, feststehen. Zwölf kommen später in die engere Auswahl. „Anfang 2017 soll die Prioritätenliste fertig sein“, so Gaebler. Ein Wettbewerb des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) liefert   dafür   Ideen. Auch die Grünen haben jetzt Vorschläge gesammelt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.