Berlin - Jetzt sind sie da. Das Berliner Unternehmen Circ verteilte am Montag die ersten Leih-Kickscooter in der Stadt. Weitere werden folgen. Insgesamt acht Verleiher stehen bereit. „In zwei Wochen werden die Straßen in Deutschland anders aussehen“, verkündete Ende vergangener Woche der Chef des Scooter-Verleihers Tier Mobility. Für viele dürfte das wie eine Drohung klingen. Skeptiker erwarten versperrte Gehwege und bald tonnenweise Elektroschrott.

Alexander Kirn hält die Befürchtungen indes für übertrieben. Kirn ist Chef der Firma Invers, Pionier und Weltmarktführer für Sharing-Systeme im Mobilitätsbereich. Wenn heute irgendwo auf der Welt ein Auto, ein Elektroroller oder ein Kickscooter per App ausgeliehen wird, dann steckt mit großer Wahrscheinlichkeit Invers-Software dahinter. Zu den Kunden in 30 Ländern gehören unter anderem Daimler und die Deutsche Bahn ebenso wie Clevershuttle oder die Berliner Rollerverleiher Coup und Emmy.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.