BerlinDer Mörder von Fritz von Weizsäcker muss seine Haftstrafe in einer Klinik für psychisch kranke Straftäter absitzen. Wie die Berliner Zeitung erfuhr, hat der Bundesgerichtshof die Revision des 58-jährigen Mannes als unbegründet verworfen. Damit wird das Urteil gegen den aus Andernach in Rheinland-Pfalz stammenden Mann rechtskräftig.

Gregor S. wurde am 8. Juli des vergangenen Jahres wegen Mordes an dem Mediziner Fritz von Weizsäcker, dem Sohn des einstigen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, und versuchten Mordes an einem Polizisten von einer Schwurgerichtskammer des Berliner Landgerichts zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwölf Jahren verurteilt. Da der angeklagte Lagerist psychisch krank ist und zur Tatzeit vermindert schuldfähig war, ordneten die Richter zudem die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.