Blick in die neue Dauerausstellung: In dem  Haus am Wannsee  wurde   am 20. Januar 1942  die geplante Deportation und Ermordung der europäischen Juden besprochen. 
Blick in die neue Dauerausstellung: In dem Haus am Wannsee wurde  am 20. Januar 1942 die geplante Deportation und Ermordung der europäischen Juden besprochen. 
Foto: P. Zinken/dpa

Berlin - Es fiel schon immer auf: Eine der fürchterlichsten Bürokraten-Sitzungen der Geschichte Europas fand in Wannsee in schlichtweg herrlicher Lage statt. Weit kann hier der Blick über die Havel schweifen, der Garten ist selbst im Winter eine Idylle. Seit 1940 gehörte die 1914 nach den Plänen Paul Baumgartens für einen reichen Berliner Fabrikanten errichtete Villa Marlier der SS-nahen Nordhav-Stiftung, die sie als Gäste- und Tagungshaus nutzte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.