Monbijoutheater in Berlin-Mitte bangt um Existenz: Lärmschutz sorgt für Ärger mit Nachbarn

Das Monbijoutheater in Mitte gehört zu den bekanntesten Spielstätten der Stadt. Am Ufer der Spree, gegenüber der Museumsinsel, führt die freie Theatergruppe im Sommer Stücke von Shakespeare, Schiller und Goethe auf. Gäste sitzen an der Strandbar Mitte, die es seit 17 Jahren gibt und die die älteste Strandbar der Stadt ist.

Abends tanzen dort Besucher unter freiem Himmel. Tango, Walzer und Swing. Und im Winter lesen Schauspieler in zwei Märchenhütten Geschichten für Kinder und Erwachsene vor. 110.000 Besucher kommen jedes Jahr. Die Tourismusagentur Visit Berlin empfiehlt Gästen der Stadt diese Sehenswürdigkeit.

Doch jetzt fürchten die 80 Mitarbeiter des Theater- und Barbetriebes um ihre Existenz. Die neuen Nachbarn, die dieses Jahr in die lukrative Immobilie Forum Museumsinsel gezogen sind, haben sich bei ihm mehrfach über die abendlichen Geräusche aus der Strandbar und von der Bühne beschwert.

Um 22 Uhr muss Ruhe sein

Vor vier Jahren hatte der bayerische Unternehmer Ernst Freiberger die denkmalgeschützten einstigen Charité-Gebäude und das Reichstelegrafenamt gekauft und den historischen Komplex für 300 Millionen Euro zum neuen Stadt- und Kunstquartier mit hochwertigen Wohnungen, Hotel, Gastronomie und Galerien umgebaut. In diesem Jahr sind die ersten Bewohner eingezogen.

Seitdem gibt es Ärger. Theater-Direktor Christian Schulz sagt, während es in den vergangenen zwei Jahrzehnten keine Probleme mit dem Lärmschutz gegeben habe, forderten die zugezogenen Bewohner nun eine „genaue Einhaltung“. Das heißt, um 22 Uhr muss Ruhe sein. Praktisch heißt das, die ersten Vorstellungen müssten 18.30 Uhr beginnen, alle Aufführungen und Open-Air-Tanzabende müssten bis spätestens 22 Uhr beendet sein, auch die Strandbar muss dann schließen.

Ein typischer Fall von Vertreibung

„Mit dieser Praxis steht die Existenz des Theaters auf dem Spiel“, sagt Christian Schulz. Denn durch den Verkauf von Getränken an der Bar und durch den Imbiss finanziert das Theater einen Großteil seiner Kosten. Das Ensemble mit 18 engagierten Schauspielern bekommt keine staatliche Unterstützung.

Für Christian Schulz ist der Konflikt mit den neuen Nachbarn ein typischer Fall von Vertreibung. „Nachdem die Gentrifizierung bereits das alternative Kulturhauses Tacheles und die renommierte Fotogalerie C/O aus Mitte verdrängt hat, fürchten auch wir um unser Bestehen“, sagt er.

Vor 20 Jahren begann die freie Schauspielgruppe im Hof eines besetzten Hauses in der Schönhauser Allee in Prenzlauer Berg, Shakespeare-Stücke aufzuführen. Feuer brannte in einer Schale, die Zuschauer standen drumherum und tranken Bier. Das Haus wurde privatisiert, das Hexenkessel-Theater zog fort und suchte andere Spielorte. Seit 2008 ist der Monbijoupark die feste Adresse.

Schulz will eine öffentliche Debatte

„Doch auch hier sind wir nur geduldet“, sagt Christian Schulz. „Von Jahr zu Jahr stellen wir neue Anträge. Wir können kein Gewohnheitsrecht durchsetzen.“ Wegen solcher Konflikte mit neuen Nachbarn mussten auch andere Einrichtungen schon ihre Spielstätten verlassen, etwa Clubs wie der Knaack und das Icon in Prenzlauer Berg.

Christian Schulz will nun eine öffentliche Debatte führen, er sucht einen Kompromiss. „Der Monbijoupark ist ein Park für die Menschen in Mitte. Er dient der Erholung und kulturellen Belebung. Es geht mal wieder um die Frage: Wem gehört Mitte?“