Der Palast der Republik vor dem Berliner Dom im Jahre 1988.
Foto: AFP/Jean-Philippe Lacour

Berlin-Mitte - Einst bildete die Gläserne Blume den Mittelpunkt im Foyer des Palasts der Republik. Doch seit 2006 ruhen deren Einzelteile in einem baufälligen Depot des Deutschen Historischen Museums und damit im Zuständigkeitsbereich von Staatsministerin Grütters. Weil der Berliner Zeitung im Frühjahr 2019 der Zugang zu den verpackten Segmenten der Blume verwehrt worden war, fragte ich in meiner Kolumne vom 5. November: Was ist da los? Daraufhin durften wir ins Depot (siehe den gestrigen Bericht).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.