Berlin - Der Postbahnhof am Ostbahnhof, der vor allem als Veranstaltungsort für Konzerte und Messen bekannt ist, hat neue Besitzer. Der bisherige Eigentümer, das amerikanische Immobilienunternehmen HighBrook, hat sich in zwei separaten Transaktionen von der denkmalgeschützten Immobilie in Top-Lage getrennt. Das teilte HighBrook am Dienstag mit. Der Verkaufspreis beläuft sich demnach auf insgesamt rund 163 Millionen Euro. Ein gutes Geschäft für HighBrook. Das Private-Equity-Immobilienunternehmen hatte die Postbahnhof-Immobilie erst im Januar 2019 für rund 98 Millionen Euro von einem privaten Investor erworben.

Bei der größeren der zwei Transaktionen hat die Augsburger Patrizia im Auftrag eines institutionellen Kunden das geschichtsträchtige Ensemble mit insgesamt 12.700 Quadratmetern Fläche erworben. Die andere Transaktion betrifft ein angrenzendes Grundstück, das bereits Ende 2019 an einen lokalen Entwickler veräußert wurde.

Der Postbahnhof am Ostbahnhof wurde 1907 errichtet und diente damals als Knotenpunkt für die Paketzustellung. Mitte der 1990er-Jahre wurde er zu einem Büro- und Veranstaltungsstandort umgebaut. Zur Immobilie gehören rund 9100 Quadratmeter Bürofläche, die zurzeit von dem Online-Modehändler Zalando und der Reisesuchmaschine Kayak genutzt werden, sowie 3600 Quadratmeter Veranstaltungsfläche.

Umfangreiche Umbaumaßnahmen angekündigt

Als Veranstaltungsort wird der Postbahnhof künftig womöglich nicht mehr genutzt. Die Patrizia kündigte jedenfalls für die Flächen, die nicht als Büros dienen, „umfangreiche Umbaumaßnahmen“ an. Dabei bestehe „die Möglichkeit“, die ehemaligen Veranstaltungsflächen in weitere 3600 Quadratmeter moderne Büroflächen umzuwandeln. Sicher scheint das aber noch nicht zu sein.

„Der Postbahnhof ist Teil des historischen Berliner Erbes und wir freuen uns, dieses einzigartige Areal erhalten und weiterentwickeln zu können“, erklärte Ulf Christiansen von der Patrizia. Der Postbahnhof solle „eine neue, gefragte Adresse für Berliner Unternehmen“ werden. Die Corona-Pandemie habe gezeigt, wie wichtig hochwertige moderne Büroflächen seien. Die Arbeiten sollen 2023 fertiggestellt werden.